ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

DER KRANVERLEIH GRAF GMBH

 

1. Vertragsgrundlagen:

Für die von uns übernommenen Transporte, Kran- und Spezialarbeiten liegen ausschließlich die nachstehenden Bedingungen zugrunde, die bei Abschluss des Vertrages dessen Bestandteile bilden. Die im Angebot oder E-Mail beigefügten „Arbeits- und Einsatzbedingungen“ verstehen sich ebenfalls verbindlich und ergänzend zu den nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

Der Vertrag kommt auf Grund mündlicher oder schriftlicher Annahme des Auftrages zustande.

 

Geschäftsbedingungen des Auftraggebers wird hiermit ausdrücklich widersprochen, sofern sie mit diesen Vereinbarungen im Widerspruch stehen. Sie verpflichten uns auch dann nicht, wenn wir nicht noch einmal bei Vertragsabschluss widersprechen. Spätestens bei Beginn der Arbeiten gelten unsere Geschäftsbedingungen als angenommen. Ergibt sich nach unserem Ermessen vor oder während des Einsatzes unserer Fahrzeuge und Geräte aller Art, dass ihr Einsatz eine Schädigung Dritter zur Folge haben kann oder in der vorgesehenen Art und Weise aus einem wesentlichen Grund nicht durch- oder fortgeführt werden kann, so sind wir unter Ausschluss von Ersatzansprüchen jeglicher Art berechtigt, vom Auftrag zurückzutreten. Dies gilt auch bei Witterungseinflüssen und sonstigen höheren Gewalten. Das Entgelt wird dann anteilig berechnet. Wir sind berechtigt, bei der Durchführung des Auftrages andere Unternehmen einzuschalten. In diesem Falle haften wir nur für eine sorgfältige Auswahl derselben.

 

Mündliche, von den besonderen und allgemeinen Bedingungen abweichende Zusagen, von wem und welcher Art immer, bedürfen zur Wirksamkeit unserer schriftlichen Bestätigung. Falls zwischen Auftragserteilung und Ausführung Änderungen in der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers eintreten oder Umstände bekannt werden, welche die Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers in Frage stellen, sind wir berechtigt, entweder Vorauszahlung zu verlangen oder vom Auftrag zurückzutreten.

 

Für alle Transporte, einschließlich Be- und Entladung, sowie für alle durch Kran- und Hebegeräte zu bewegende Lasten vom Anheben bis zum Ablegen, gelten die „Allgemeinen Transportbedingungen für das Lastfuhrwerksgewerbe (ATL)“, verlautbart im Amtsblatt der Wiener Zeitung vom 15.7.1954 sowie die Bestimmungen des „Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR)“, in Kraft getreten am 2. Juli 1961 gemäß § 439a HGB als Vertragsgrundlage.

 

2. Preisgestaltung und Zahlungsbedingungen:

Die Leistungsabrechnung erfolgt vom Zeitpunkt der Abfahrt bis zur Rückkehr unserer Gerätschaft in unser Betriebsgelände, wobei pro Einsatz mindestens 3 Einsatzstunden in Rechnung gestellt werden. Jede angefangene halbe Stunde wird in Rechnung gestellt. Auch die An- und Abfahrtszeiten sowie Auf- und Abrüstzeiten werden nach tatsächlichem Aufwand zum vereinbarten Stundensatz verrechnet.

Unsere Normalarbeitszeit ist von Montag bis Freitag von 07:00 bis 17:00 Uhr. Darüber hinausgehende Zeiten, sowie Samstags-, Sonn- und Feiertagsarbeiten werden mit Überstundenzuschlägen berechnet. Ab dem 1.1.2004 wird die Autobahnmaut („Road Pricing“) in der entsprechenden Form an den Auftraggeber weiterverrechnet.

 

Ungerechtfertigte Skontoabzüge bzw. sonstige ungerechtfertigte Abzüge werden dem Auftraggeber nachverrechnet.

 

3. Haftungserklärung:

Beschädigungen, die während eines Einsatzes an unseren Anschlagmitteln, Ketten, Gurten oder an Spezialwerkzeugen entstehen, werden nach Aufwand an den Auftraggeber verrechnet. Sollte sich bei der Durchführung der Arbeiten herausstellen, dass uns durch eine falsche Maß- oder Gewichtsangabe ein Nachteil entsteht, so sind wir berechtigt, eine Nachverrechnung vorzunehmen. Für den Fall, dass durch höhere Gewalt die Durchführung des Auftrages erschwert, verzögert oder undurchführbar werden sollte, haften wir nicht für die daraus entstehenden mittelbaren Schäden, Verzögerungen oder Erschwernisse.

 

Der Auftraggeber übernimmt jedenfalls die Gewähr und die Gefahr dafür, dass die Boden- und sonstigen Verhältnisse der Einsatzteile sowie die Zufahrtswege – auch öffentliche Straßen und Plätze – eine ordnungsgemäße und ungefährdete Durchführung des Auftrages gestatten. Von der Haftung ausdrücklich ausgeschlossen sind von uns nicht schuldhaft verursachte Schäden, entstanden durch die Bodenverhältnisse der Einsatzstellen, sowie der Zufahrtswege, öffentliche Straßen und Plätze sowie Fahrzeugschäden bei Bergungen.

 

4. Pflichten des Auftraggebers:

Der Auftraggeber hat die richtigen Gewichte, Maße, Anschlagpunkte und besondere Eigenschaften des zu bewegenden Gutes (z. B. Schwerpunkte, Art des Materials usw.) bei der Auftragserteilung verbindlich anzugeben. Angaben Dritter, deren sich der Auftraggeber zur Erfüllung der ihm obliegenden Verpflichtungen bedient, gelten als eigene Erklärung. Verletzt der Auftraggeber diese Bestimmungen, so ist er verpflichtet, uns von allen Schäden, die dadurch verursacht werden, frei zu halten bzw. Schäden an unseren Geräten zu ersetzen.

 

Wir empfehlen unseren geschätzten Auftraggebern, bei jedem Einsatz unserer Spezial- und Kranfahrzeuge und Hebegeräte, je nach Art des Auftrages, eine Transportversicherung im Rahmen unserer zu günstigen Bedingungen gehaltenen Transport-General-Polizze vorzunehmen. Durch die Transportversicherung sind Schäden an transportierten bzw. durch Kran- und Hebegerätearbeiten bewegten Lasten gedeckt. Sie gilt für die Dauer der Beförderung einschließlich Be- und Entladung bzw. bei Kran- und Hebegerätearbeiten vom Anheben bis zum Absetzen der Last. Die Deckung erstreckt sich auf die für die Transportversicherung üblichen Gefahren, insbesondere auf das Bruchrisiko. Als Versicherungssumme für die Transportversicherung ist für fabrikneue Lasten der Neuanschaffungswert und für gebrauchte Lasten der Zeitwert zu Grunde zu legen, wobei im Falle von Teilschäden etwaige Wiederherstellungskosten an neuen Lasten je nach Alter stets unter einem Abzug „neu für alt“ ersetzt werden. Falls wir von unseren Auftraggebern keinen Auftrag zur Versicherung der zu transportierenden oder zu bewegenden Lasten erhalten, lehnen wir für allfällige Schäden an der Last jedwede Regressansprüche seitens des Versicherer unserer Auftraggeber, oder von wem auch immer, ausdrücklich ab.

 

5. Gerichtsstand:

Zahlungs- und Erfüllungsort ist Wolfau, Gerichtsstand für beide Teile ist Oberwart. Bei Auslandsaufträgen gilt in jedem Falle österreichisches Recht.

 

6. Datenschutz:

Wir informieren Sie hiermit darüber, dass wir Ihre Daten aufgrund Ihrer Einsatzanfrage erheben. Als Quelle dafür nutzen wir Ihre eigenen Angaben, das Firmenbuch, Ihre Website und Auskünfte von Kreditschutzverbänden. Im Zuge der Auftragserfüllung kann es sein, dass im Zuge einer konkreten Baustellenbesichtiung Fotos von den örtlichen Gegebenheiten aufgenommen werden. Diese Fotos dienen ausschließlich zur Planung Ihres Bauvorhabens und werden nach Abschluss des Auftrages unwiderruflich gelöscht. Sie haben jederzeit das Recht, Auskunft darüber zu verlangen, welche Daten von Ihnen bei uns verarbeitet werden. Ebenfalls haben Sie jederzeit das Recht, in Ihre von uns gespeicherten Daten Einsicht zu nehmen, diese berichtigen zu lassen oder gegebenenfalls diese löschen zu lassen.

 


ARBEITS- UND EINSATZBEDINGUNGEN

DER KRANVERLEIH GRAF GMBH

 

Die nachfolgend beschriebenen Arbeits- und Einsatzbedingungen verstehen sich verbindlich und ergänzend zu unseren beigefügten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (siehe „AGB.pdf“ oder www.kranverleih-graf.at/agb)

 

I. Mautpauschale (Road Pricing):

Seit dem 01.01.2004 verrechnen wir bei der Benützung von mautpflichtigen Straßenabschnitten pro Einsatz eine einmalige Mautpauschale für die Zu- und Abfahrt ab unserem Standort 7412 Wolfau.

 

II. Normalarbeitszeiten (wozu auch die An- und Abfahrt sowie die Auf- und Abrüstzeiten zählen):

Montag – Freitag                    07:00 – 17:00 Uhr

 

III. Leistungen außerhalb unserer Normalarbeitszeiten werden wie folgt verrechnet:

Überstundenzuschlag           50 %........... € 15,00 netto

(wochentags von 05.00 – 07.00 Uhr und von 17.00 – 20.00 Uhr, samstags von 07.00 – 17.00 Uhr)

Überstundenzuschlag         100 %........... € 30,00 netto

(wochentags von 20.00 – 05.00 Uhr, samstags von 00.00 – 07.00 Uhr und 17.00 – 00.00 Uhr)

Sonn- u. Feiertagszuschlag...................... € 40,00 netto

 

IV. Mindestverrechnung

Grundsätzlich erfolgt seit 01.05.2006 pro Einsatztag eine Mindestverrechnung von 3 Einsatzstunden (= Arbeitsstunden) zuzüglich der An- und Abfahrt nach Aufwand bzw. laut Vereinbarung.

 

V. Einsatzstornierung

Falls der Auftraggeber vor Einsatzbeginn den bereits erteilten Auftrag storniert, fällt eine Stornogebühr in Höhe der Mindesteinsatzzeit zuzüglich An- und Abfahrt oder bei Pauschalpreisen 60 % der Auftragssumme zuzüglich der bereits für den Auftrag angefallenen Kosten (z. B. Bescheide für Straßensperren, Transporte von Zusatzausrüstung, Ballasttransport, …) an.

 

Die oben genannte Stornogebühr wird fällig, wenn der Einsatz nicht spätestens 48 Stunden vor Einsatzbeginn storniert wird. Ausgenommen von dieser Regelung sind witterungsbedingte Verschiebungen (z. B. verursacht durch Starkregen, Sturm, Schnee, Überflutungen, …) auf einen Ersatztermin.

 

VI. Schlechtwetterregelung

Bei schlechtwetterbedingten Stehzeiten (Gerät + Kranführer) werden die ersten beiden Stunden zu 100% des Stundensatzes verrechnet, die 3. u. 4. Stehzeitstunde wird mit 50% des Stundensatzes zur Verrechnung gebracht.

 

VII. An- und Abfahrten mit Firmen-KFZ

Bei Mehrtageseinsätzen, an denen unser Kranführer mit einem Firmenfahrzeug zur bzw. von der Baustelle fährt, werden die Kosten hierfür je nach Distanz zu unserem Firmenstandort separat in Rechnung gestellt.

 

VIII. Bauseitige Gegebenheiten

Am Einsatzort sind die Zufahrt sowie die Stand- und Abstützplätze (10m x 10m) für den Mobilkran vorzubereiten, freizuhalten und ausreichend zu befestigen bzw. abzudecken oder auszulegen.

 

Für Verschmutzungen im Bereich der Baustellenausfahrt, bedingt durch die Baustellengegebenheiten (Schlamm, Erde, …) haftet der Auftraggeber und ist dafür verantwortlich diese zu beseitigen.

 

Für Schäden an der Zufahrt (Achslasten bis 12-to) und Druckschäden im Bereich des Kranstellplatzes übernimmt die Kranverleih Graf GmbH ausdrücklich keine Haftung.

Beschädigungen, die während eines Einsatzes an unseren Anschlagmitteln, Ketten, Gurten oder an Spezialwerkzeugen entstehen, werden nach Aufwand an den Auftraggeber verrechnet.

 

IX. Allgemeines

Die angeführten Preise sind ohne die gesetzliche, zwanzigprozentige Umsatzsteuer ausgewiesen.

Die Angebotspreise gelten ausschließlich für das im Angebot genannte Bauvorhaben.

 

Die Anzahl der zu verrechnenden Einsatzstunden ergibt sich aus dem unterfertigten Leistungsschein. Reklamationen von bestätigten Leistungen können nicht anerkannt werden.